Back to Athens 2016 International Art Festival presents “Austrillions to come” group exhibition curated by Christian Rupp.

Back to Athens 4, 2016. 5 exhibitions, music and theatre performances, screenings and events.

Austrillions to come

The Numbers are high and climbing yet, have not been specified; so high that the majority of us cannot measure them up to our everyday reality. High numbers spread through the media and are voiced through public talk – counting humans or money. Future counts are expected to boost even higher. Greece has raised a lot of public attention in the recent years. Stability of the EU financial system, people fleeing the country and migrating to the EU, driven by a common misconception about countries with which they have no previous engagement. The current exhibition will not provide answers nor will it focus on these issues that serve as an underlying concept and indisputable side effect of the show.

“Austrillions to come” is the fourth in the present series of exhibitions showcased in Athens, as a part of the cultural exchange program between Contemporary Austrian and Greek artists.

Christian Rupp

Participating Artists:
Anna Vasof, Bettina Kattinger, Bildstein | Glatz, Elisabeth Samsonow, Jeremias Altmann, Lisa Ruyter, Marko Lulić, Pablo Chiereghin.

Curated by: Christian Rupp

Opening: Friday June 3rd, 2016, 20:00
Duration: June 3rd – June 30th, 2016

CHEAPART
25 A. Metaxa 25, Exarhia
10681 Athens

Back to Athens 2016

For one week, from June 3rd – June 11th, local and international artists unite their creative vitality at the 4th Back to Athens Arts Festival, within the historical Athenian district of Exarheia.

Launched in 2012, Back to Athens Festival unites the city’s artistic community in a massive get-together of cultural events. The rotating agenda of exhibitions, performances, musical performance, screenings attract a large crowd and the local community, to the Athens City Center.

Back to Athens 2016 Georg Georgakopoulos, Dimitris Georgakopoulos, Fotini Kapiris.

www.cheapart.gr/backtoathens

STEP, 2015, HOLZ 6 x 21 x 7m

Step

48.250,00 €


SHOP, 2015, Kunstmuseum Singen

Foto: Clemens Ascher

Umlenker, Holz, ca 15 x 20 x 10 Meter, Abbildung ist stellvertretend

142.950,00 €


Pablo mit RTX112, 2015, courtesy CentrePasquArt, Biel, CH

BTWA1.1

4.320,00 €

Bildstein | Glatz powered by Edin Zenun, AIL, Wien 2015

SURFIN SAFARI, Kunsthalle Arbon, 2015

TOO BIG TO FAIL, 29 sec

no fear (Evo Demo Tour 2013, X-Ramp 17, Berlin)

Holz, Schrauben

ca 500x 700 x 350 cm


DEEP SHIT

2013

verschiedene Materialien

285 x 345 x 165 cm

 

Stadtgalerie

 


LANDING

Bildstein | Glatz, c.art, Prantl & Boch, Dornbirn, 12.11 – 14.12.2013                                  


no fear (Subur Desaster, X-Ramp5)

2013

Holz, Schrauben

516 x 722 x 368 cm

 

47.409525,9.69658


Die große Kreuzung



Bildstein | GlatzOh no! (…), 2012, Serie mit sechs Arbeiten, Öl, Acryl, Lack und Phosphor auf Holz, je 105 x 142,5 cm

So weit das Budget reicht

... Nur, was soll hier gebaut werden? Eine Verbindung nach drüben, ans deutsche Ufer? Ein Sprungbrett, um dieses mögliche weise auch schwimmend erreichen zu können? Soll am Ende vielleicht sogar eine «Steinbrück» entstehen? Angesichts des konsequenten Zu-Ende-Denkens dieser Fragestellung landet man unwillkürlich auf dem harten Boden der Realität beziehungsweise bäuchlings im Wasser... mehr


Schnitzelprinz

... Dem Schnitzelprinzen liegt die empiristische Überlegung zu Grunde, dass Bedeutung maßgeblich durch sinnliche Wahrnehmung bestimmt ist. Verändert sich ein Sinneseindruck, reguliert er unser Weltkonstrukt – kurz: was wir wahrnehmen erzeugt Ideen... mehr


leere Bilder


Atlas


Frisch in Wien


Sollbruchstelle


72 Shots

Ohne Titel


…Dort okkupierten sie eine große Wand und formierten 200 kleinformatige Leinwände zu einem großen Rechteck. Während der Messedauer bemalten und übermalten sie dieses immer wieder. Wenn jemand eine einzelne Leinwand (zu einem symbolischen Preis) kaufen wollte, lösten sie diese heraus. Solcherat wurde das großformatige Bild sukzessive dekonstruiert, und am Schluss blieben nur noch die Reste der Aktion visuell sichtbar...

 

... Ausgangspunkt dafür ist der Begriff Spam-Mail, der von den beiden Kunstschaffenden zu sprichwörtlichem „Spam-Mehl“ mutiert: Mit Weißmehl gefüllte Briefkuverts werden mit der Aufschrift „Spam-Mehl.com“ versehen und per Post verschickt oder verteilt. Dieses Projekt streckt die Fühler bis ins Internet aus. Auf der gleichnamigen Website (www.spam-mehl.com) ist lediglich ein Button mit dem Wort „abmelden“ zu finden. Klickt man diesen Button an, wird als einzige Funktion die Seite neu geladen und man kann sich, je nach Bedarf, erneut abmelden. Bildstein | Glatz hacken nicht nur situative Alltagsrealitäten sondern auch kommunikative Abläufe und Prozeduren.

 

aus Pichler, Karlheinz, Zeitschrift Kultur, Dornbirn

Exklusives Dinner für acht Personen von und mit Bildstein | Glatz.

8.750,00 €